WordPress-Internetseite in Offenbach erstellen

Wie Dienstleister mit einer lokal optimierten Internetseite automatisch zusätzliche Kunden gewinnen können

Auch heute sind noch immer sehr viele Internetseiten von Dienstleistungsunternehmen nicht für die lokale Internetsuche optimiert. Zudem entsprechen viele Webseiten auch nicht dem heutigen Anspruch, wonach eine moderne Internetseite einfach zu bedienen sein sollte und das auch unbedingt auf einem Smartphone oder Tablet. Wie man das ändern kann bzw. worauf man achten sollte, wenn man seine Internetseite optimieren möchte, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Wie finde ich einen Handwerker – früher und heute

Webdesign Rödermark: Responsive Webdesign mit einer WordPress-Internetseite

Warum ist es denn eigentlich so wichtig, dass gerade eine Internetseite von einem Dienstleistungsunternehmen für die lokale Suche optimiert ist?

Na weil ich in der Regel zum Beispiel einen Klempner aus meiner Wohnortumgebung benötige, sodass er mir möglichst schnell weiterhelfen kann. Zudem hat sich die Suche nach einem Dienstleister heutzutage grundsätzlich geändert. Benötigte man vor einigen Jahren einen Klempner oder einen Schlüsseldienst, dann war der erste Griff zu den berühmten Gelben Seiten, also dem klassischen Telefonbuch. Im Falle des Schlüsseldienstes half einem dann auch schon mal der nette Nachbar aus, wenn das Telefonbuch jenseits der eigenen Haustür lag 🙂

Heute hat sich das Such-Szenario aber sehr stark verändert. Wenn man heute einen Handwerker benötigt, dann wird direkt im Internet nach dem benötigten Fachmann gesucht. Und inzwischen werden fast 50 % aller Suchanfragen von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets gestartet – Tendenz weiter steigend. Kein Wunder, denn das Smartphone ist ja inzwischen zu unserem stetigen Begleiter geworden. Was liegt also näher, es auch direkt für die Suche zu nutzen. Ich selber habe bestimmt seit mehr als 5 Jahren kein normales Telefonbuch mehr in den Händen gehalten.

Suchmaschinenoptimierung für die lokale Suche immer wichtiger!

Webdesign Rödermark: Local SEO mit einer WordPress-Internetseite
Und an diesem Punkt kommt dann schon die lokale Suche ins Spiel. Jeder kennt den kleinen Kartenausschnitt, der bei der Suche von Google gerne angezeigt wird. Diese Karte zeigt nur Anbieter an, die sich – aus Sicht der Suchmaschine – in gewisser Weise als lokale Ergebnisse für mich qualifizieren. Damit man dort angezeigt wird, kann es – abhängig vom Konkurrenzumfeld – manchmal schon reichen, wenn die Seite eine möglichst perfekte OnPage-Optimierung hat. Sprich: Alle regionalen Hinweise sind entweder in der URL, dem Seitentitel, der Seitenbeschreibung oder im Seiteninhalt richtig enthalten.

Suchmaschinen liefern automatisch regionale Suchergebnisse

Für die lokale Zuordnung (Standortbestimmung) bei einer Suchanfrage nutzen Suchmaschinen wie Google, Yahoo usw. die IP-Zuordnung des PCs oder den Standort des aktuellen Mobilfunk- Einwahlknotens von meinem Smartphone. Damit gewährleistet die Suchmaschine, dass, wenn ich mich aktuell in Frankfurt befinde und nach einem Klempner suche, mir kein Dienstleister aus Hamburg angezeigt wird. Man muss deshalb auch gar nicht mehr „Klempner Frankfurt“ in Google eingeben. Und da das auch schon viele Suchende auf dem Smartphone nicht mehr machen, also das zusätzliche Eingeben des Standortes, entscheiden die Suchmaschinen anhand des Standortes des Suchenden selbstständig, welche Dienstleister im Umkreis die interessantesten Kandidaten sein müssten.

Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass man sehr einfach selber ausprobieren kann, ob die eigene Internetseite für die lokale Suche ausreichend optimiert ist. Einfach an seiner Heimatadresse die eigene Dienstleistung über das Smartphone in einer Suchmaschine suchen und dann schauen, ob, wie und wo man im Suchergebnis erscheint. Natürlich suchen die Menschen nicht alle gleich, sodass eine entsprechende Keyword-Analyse für eine weitere Suchmaschinenoptimierung der eigenen Internetseite sinnvoll sein kann.

Wichtige OnPage- und OffPage-Faktoren für lokale Webseiten

Wenn die eigene Internetseite nicht auf den vordersten Plätzen erscheint, dann gilt es als Erstes zu prüfen, ob die folgenden Punkte für die OnPage- und OffPage-Optimierung erledigt worden sind.

  • Im Seitentitel ist neben der Dienstleistung (Keyword) auch der Standort (Stadt, Stadtgebiet oder die Region enthalten)
  • In einigen Fällen kann eine Standortangabe direkt in der URL ebenfalls hilfreich sein (im Nachhinein natürlich nicht änderbar und deshalb nur für eine neue Seite überlegenswert)
  • In der Seitenbeschreibung wird möglichst auch noch mal die Stadt, das Stadtgebiet oder die Region erwähnt
  • Auf der Startseite sind die Kontaktdaten in Textform erkennbar (für Besucher ganz wichtig die Telefonnummer, denn kein Besucher will Kontaktdaten erst suchen müssen!)
  • Sie haben ein Google + Konto und haben Ihre Unternehmen in die Local-Pages (Google My Business) eingetragen und natürlich auch die Adresse verifiziert
  • Ihr Dienstleistungsunternehmen ist in den wichtigsten Bewertungs- und Branchenportalen mit den kompletten Kontaktdaten eingetragen

Beim letzten Punkt der Liste ist es absolut wichtig, dass die eingetragenen Unternehmensdaten immer zu 100 % identisch sind mit den Angaben von Ihrer Internetseite. Kleinste Abweichungen, zum Beispiel bei der Telefonnummer oder Schreibweise der Firmenbezeichnung, können fatale Auswirkungen haben. Neben allgemeinen Branchenverzeichnissen gibt es auch spezialisierte Portale, die nur bestimmte Berufsgruppen wie zum Beispiel Rechtsanwälte, Ärzte, Restaurants und so weiter enthalten. Stellvertretend seien hier die folgenden allgemeinen Branchenverzeichnisse als gute Beispiele genannt: Gelbe Seiten, Stadtbranchenbuch, KennstDuEinen, Das Örtliche und Meine Stadt.

Aber es gibt auch viele regionale Branchenverzeichnisse, wo man sich in der Regel kostenfrei eintragen kann. Mancherorts gibt es auch die Möglichkeit, sein Unternehmen auf der Internetseite der Gemeinde oder Stadt einzutragen. Und wenn man keine Idee hat, hilft es in manchen Fällen, einfach mal zu schauen, wo sich Ihre Mitbewerber eingetragen haben. Aber Vorsicht, man sollte vorab immer genau prüfen, wo man seine Seite einträgt, und nicht immer alles machen, was der Mitbewerber tut. Denn was der einen Seite nicht schadet, kann für eine andere Seite durchaus schädlich sein. Von Branchenverzeichnissen, die Geld für den Eintrag haben möchten, raten wir grundsätzlich ab. Auch Deals á la „Eintrag gegen Backlink“ sind keine gute Idee und sehr sehr sehr selten hilfreich und im Zweifel lieber abzulehnen.

Richtigkeit der Firmendaten automatisch überprüfen

Für einen ersten groben Check, ob das eigene Unternehmen mit der richtigen Adresse bzw. mit der korrekten Schreibweise in diversen Portalen erscheint, kann man die eigene Adresse entweder per Hand Portal für Portal überprüfen oder man automatisiert das Ganze ein bisschen. Die Firma 1&1 bietet dafür ein kostenloses Tool an, mit dem man sich einen guten Überblick verschaffen kann. Umso häufiger mein Unternehmen mit der richtigen Adresse auf den diversen Plattformen eingetragen ist, umso mehr vertrauen Suchmaschinen meiner Firma und damit auch meiner Internetseite. Das wiederum kann dafür sorgen, dass meine Webseite häufiger für regionale Suchanfragen angezeigt wird. Hier der Link zum kostenlosen Tool.

Content-Marketing mit lokalen Beiträgen erstellen

Nutzen Sie auf Ihrer Seite zudem Inhalte mit einem lokalen Bezug – ein Beitrag zu einem lokalen Projekt kann manchmal kleine Wunder bewirken – Stichwort: Content-Marketing. Nutzen Sie Unternehmensfotos, um die Internetseite freundlicher und persönlicher zu gestalten. Bei den Bildern sollte man immer darauf achten, dass in dem Alt-Attribute auch lokale Unternehmensinfos enthalten sind. Und zu einem modernen Internetauftritt gehört natürlich auch die Integration einer Anfahrtsbeschreibung mit Karte, das aber natürlich nur, wenn auch Kundenfrequenz am Standort erwünscht ist. All das sind wichtige Bestandteile einer OnPage-Optimierung für Local SEO.

Reagiert meine Internetseite auf Smartphones und Tablets allergisch?

Webdesign Rödermark: Responsive Webdesign mit einer WordPress-Internetseite
Aber selbst wenn man im Augenblick wirklich auf den vordersten Plätzen im Suchergebnis erscheint – Gratulation dazu, man hat einiges richtig gemacht – , kann es noch einen weiteren Stolperstein in der Zukunft geben. Dieser Stolperstein heißt „Responsive Webdesign“. Diese Bezeichnung steht dafür, dass sich eine Internetseite – abhängig vom Endgerät auf der sie geöffnet wird – automatisch im Layout anpasst. Durch diese Technik vermeidet man zum einen, dass der Besucher in alle Richtungen scrollen und im schlimmsten Fall auch noch zoomen muss. Zum anderen versucht man auch Inhalte für die unterschiedlichen Endgeräte wie Smartphones, Tablets und Desktops optimal lesbar darzustellen. Gerade für Smartphones bedeutet das zum Beispiel auch, dass man die Inhalte wie Bilder so weit optimiert, dass dadurch die Ladezeit auch auf einem Nicht-LTE-Smartphone möglichst gering ausfällt – Stichwort: PageSpeed.

Deshalb wird Google in nächster Zeit auch immer stärker dieses Kriterium, also die Optimierung für mobile Endgeräte, in seinem Suchergebnis berücksichtigen. Aktuell noch nur mit einem Hinweis im Suchergebnis, dass die Seite für die mobile Ansicht optimiert ist. Aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis Google diesen Faktor direkt in die Berechnung des Ranking-Faktors mit einfließen lässt. Macht ja auch Sinn aus Sicht von Google, denn die Suchmaschine will ja jedem Suchenden immer das perfekte Ergebnis liefern. Und Internetseiten, die sich nicht optimal auf einem Smartphone bedienen bzw. lesen lassen, gehören nicht zum Wunschergebnis von uns Suchenden und auch nicht von Google.

Ob die eigene Unternehmensseite für mobile Endgeräte optimiert ist, kann man – wie schon die lokale Suche – auch sehr einfach selber überprüfen, entweder per eigenem Smartphone oder man nutzt das Prüfprogramm von Google, welches man unter der folgenden Adresse kostenfrei nutzen kann.

www.google.com/webmasters/tools/mobile-friendly

Kommt Zeit, kommt besseres Suchergebnis

Aber selbst wenn alle wichtigen Dinge für eine Suchmaschinenoptimierung der eigenen Unternehmensseite gemacht worden sind, gilt es, Ruhe zu bewahren und die Entwicklung stets im Auge zu behalten. Man wird nicht über Nacht in den lokalen Suchergebnissen nach oben gespült, denn eine lokale Suchmaschinenoptimierung ist ein Prozess der sich über Wochen und Monate ziehen kann. Zuerst profitiert die Internetseite von der Optimierung und wird sich nach und nach (abhängig von der Stärke Ihrer Mitbewerber-Seiten) in den SERPs nach oben arbeiten. Aber alleine dieses bessere Ranking in der organischen Suche wird schon für mehr Besucher auf der eigenen Internetseite sorgen und das schon bevor die Webseite in der privilegierteren Lokal-Auflistung angezeigt wird. Und wenn jetzt noch der Internetauftritt mit gut strukturiertem und informativem Inhalt glänzen kann, hat man in der Regel direkt einige neue Kunden gewonnen.

Fazit

Gerade kleine bis mittelständische Firmen können mit Local SEO sehr viel erreichen und potenzielle Kunden auf die eigene Internetseite und auf Ihre Dienstleistung aufmerksam machen. Und nicht zuletzt wegen der immer weiter steigenden Menge an mobilen Suchanfragen und natürlich auch wegen der Google Updates wie dem Pigeon wird es immer wichtiger, dass die eigene Unternehmensseite auf dem aktuellsten Stand der Technik ist. Tut es der Mitbewerber vor mir, dann könnte dieser zeitliche Vorsprung auf lange Sicht zu einem Problem für mein Ranking in den SERPs werden. Deshalb am besten gleich mal die eigene Internetseite, wie im Beitrag oben beschrieben, überprüfen und im Zweifel einen Fachmann zu Rate ziehen.

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Suchmaschinenoptierung | Webdesign mit WordPress aus Rödermark

  2. Danke für den sehr informativen Artikel!

    Eine Frage mal. Wir haben eine WordPress Seite für unsere Firma mit einem Responsive-Webdesign laut Anbieter des Themes und unserem Internet Menschen. Wenn wir aber die Seite mit dem Google Tool überprüfen, dann sagt das Tool die Seite sei nicht „mobile friendly“. Wenn wir uns die Seite auf dem Smartphone anschauen, dann sieht es eigentlich ganz gut aus. Wie kann das sein das der Google Test trotzdem negativ ist und was können wir machen? Da unser Internet Menschen auch keinen Rat weiß, möchte ich euch mal fragen ob Ihr da vielleicht einen Tipp für uns habt.

    Vielen herzlichen Dank!
    Nico

    • Hallo Nico,

      das kann natürlich einige Gründe haben, und meist sagt das Tool auch was nicht gut ist. Zum einen kann es sein, das nicht die Startseite das Problem ist sondern eine Unterseite. Zudem bewertet das Tool auch schon zu kleine Abstände zwischen Menü-Links als negativ. Aber das hat jetzt alles etwas von raten, da wir die Seite bisher nicht gesehen haben. Wenn Du uns aber Deine URL der Seite per E-Mail zusendest, können wir mal einen kostenlosen Blick darauf werfen. VG Lars

  3. Pingback: Gastronomie Internetseite | Webdesign Rödermark

  4. Pingback: Ist WordPress auch als Firmenseite gut geeignet? | Webdesign Rödermark

  5. Pingback: Content-Marketing und Google Suggest | Webdesign Rödermark

  6. Pingback: Marketing mit Storytelling | Webdesign Rödermark

Schreibe einen Kommentar



*